1. Allgemeines und Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen Ekaterina Arlt-Kalthoff, handelnd unter Mami Poppins, Luegplatz 2, 40545 Düsseldorf, E-Mail: deine@mami-poppins.de-im Folgenden "Anbieter") und einem Mieter oder Besteller (im folgenden für beide einheitliche „Besteller“) im Wege des Fernabsatzes, gleich ob Kauf oder Miete, abgeschlossenen Verträge über die Lieferung von Waren bei mami-poppins.de. Entgegenstehende oder von diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Bestellers erkennt der Anbieter nicht an und widerspricht diesen hiermit ausdrücklich. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Bestellers, ergänzende Vereinbarungen und/oder Nebenabreden sind nur gültig, wenn der Anbieter ausdrücklich zustimmt. In diesen AGB werden teilweise unterschiedliche Regelungen für Verbraucher und Unternehmer getroffen. 

Verbraucher ist gemäß § 13 BGB jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

Unternehmer ist gemäß § 14 BGB eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Eine rechtsfähige Personengesellschaft ist eine Personengesellschaft, die mit der Fähigkeit ausgestattet ist, Rechte zu erwerben und Verbindlichkeiten einzugehen.

 

2. Angebot und Vertragsschluss

2a. Kaufverträge
(i) Die Angebote des Anbieters bei Mami-Poppins.de de sind unverbindliche Katalogangebote. Der Besteller kann eine oder mehrere Waren in den virtuellen Warenkorb legen. Von dort gelangt er durch Anklicken des Buttons „Zur Kasse“ in die Kaufabwicklung. Nach Eingabe der zur Bestellung erforderlichen persönlichen Angaben und der sonstigen für die Bestelldurchführung notwendigen Angaben gibt der Besteller durch Anklicken des Feldes "Zahlungspflichtig bestellen" als letzten Schritt des Bestellvorgangs ein verbindliches Bestellangebot zum Kauf der jeweiligen Ware ab. Der Besteller hat dabei die Möglichkeit, seine Eingaben vor dem abschließenden Anklicken des Feldes „Zahlungspflichtig bestellen“ noch einmal zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Hierzu kann er durch Klicken auf „Bearbeiten“ neben den jeweiligen Angaben auf die entsprechende Seite der Bestellabwicklung gelangen und dort die jeweiligen Angaben ändern.

(ii) Hat der Besteller den Bestellvorgang abgeschlossen, bestätigt der Anbieter per E-Mail unverzüglich den Zugang der Bestellung. Diese Zugangsbestätigung stellt noch keine verbindliche Annahme der Bestellung dar. Der Kaufvertrag kommt mit der Auftragsbestätigung oder Lieferung der Waren durch den Anbieter zustande. Die Auftragsbestätigung wird dem Besteller per E-Mail zugesandt. Sollte der Besteller binnen 5 Tagen weder eine Auftragsbestätigung noch eine Lieferung erhalten, ist er an seine Bestellung nicht mehr gebunden.

2b, Mietverträge
(i) Die zur Anmietung angebotenen Waren verstehen sich als unverbindliche Katalogangebote. Der Besteller kann eine oder mehrere Waren in den virtuellen Warenkorb legen. Von dort gelangt er durch Anklicken des Buttons „Zur Kasse“ in die Mietvertragsabwicklung. Nach Eingabe der zur Bestellung erforderlichen persönlichen Angaben und der sonstigen für die Bestelldurchführung notwendigen Angaben gibt der Besteller durch Anklicken des Feldes "Zahlungspflichtig bestellen" als letzten Schritt des Bestellvorgangs ein verbindliches Bestellangebot zur Anmietung der jeweiligen Ware ab. Der Besteller hat dabei die Möglichkeit, seine Eingaben vor dem abschließenden Anklicken des Feldes „Zahlungspflichtig bestellen“ noch einmal zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Hierzu kann er durch Klicken auf „Bearbeiten“ neben den jeweiligen Angaben auf die entsprechende Seite der Bestellabwicklung gelangen und dort die jeweiligen Angaben ändern.

(ii) Hat der Besteller den Bestellvorgang abgeschlossen, bestätigt der Anbieter per E-Mail unverzüglich den Zugang der Bestellung. Diese Zugangsbestätigung stellt noch keine verbindliche Annahme der Bestellung dar. Der Mietvertrag kommt mit der Auftragsbestätigung oder Lieferung der Waren durch den Anbieter zustande. Die Auftragsbestätigung wird dem Besteller per E-Mail zugesandt. Sollte der Besteller binnen 2 Tagen weder eine Auftragsbestätigung noch eine Lieferung erhalten, ist er an seine Bestellung nicht mehr gebunden.

3. Preise

3.1. Die angegebenen Preise des Anbieters verstehen sich inklusive der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

3.2. Beim Versand der Waren fallen zudem die ausgewiesenen Versandkosten an. Diese sind durch Klicken des Links „zzgl. Versandkosten“ bei dem jeweiligen Angebot als auch unter der Rubrik Versandkosten und Lieferzeiten abrufbar.

3.3. Bei Mietverträgen kommen im Rahmen der Anmietung noch die Kosten der jeweils ausgewählten Sicherheitsleistung hinzu.

4. Lieferung

4.1. Die Lieferzeit ist der jeweiligen Produktinformation zu entnehmen. Bitte beachten Sie auch die Hinweise in Ziffer 9g sowie bei Versandkosten und Lieferzeiten.

4.2. Der Anbieter ist zur Teillieferung berechtigt, soweit dies dem Besteller zumutbar ist. Bei Verbrauchern gilt dies zudem nur, wenn nicht durch den teilweisen Verzug oder die Teillieferung sein Interesse an dem gesamten Vertrag fortgefallen ist. Die Beweislast hierfür wie auch für die Zumutbarkeit liegt im Streitfall bei dem Anbieter. Bei Teillieferungen fallen zusätzliche Versandkosten nur an, wenn dies ausdrücklich vereinbart wurde. Als Teillieferung im Sinne dieser Bedingungen gilt dabei stets nur die Lieferung einer Bestellung in mehreren Teilsendungen/Stücken. Zu anderen Teilleistungen ist der Anbieter ohne vorherige ausdrückliche Vereinbarung mit dem Besteller nicht berechtigt.

4.3. Sofern der Besteller Verbraucher ist, trägt der Anbieter unabhängig von der Versandart in jedem Fall das Versandrisiko, es sei denn der Besteller hat den Spediteur, den Frachtführer oder die sonst zu Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt mit der Ausführung beauftragt, ohne dass ihm der Anbieter zuvor diese Person oder Anstalt benannt hat.

4.4. Sofern der Besteller Unternehmer ist, gehen alle Risiken und Gefahren der Versendung auf den Besteller über, sobald die Ware vom Anbieter an den beauftragten Logistikpartner übergeben worden ist.

5. Zahlungsbedingungen

5.1. Dem Besteller stehen verschiedene Zahlungsarten zur Verfügung.

5.2. Die durch eine bestimmte Zahlungsart etwaig entstehenden Kosten kann der Besteller der Übersicht Zahlungsarten entnehmen.

5.3. Bei den Zahlungsarten Vorkasse und amazon Pay, PayPal, Vorkasse/ Überweisug ist die Zahlung sofort bei Vertragsschluss fällig. Bei der Zahlungsart „Barzahlung bei Abholung“ erfolgt die Zahlung Zug-um-Zug gegen Übergabe der Ware am vereinbarten Abholungsort.

5.4. Im Falle des Zahlungsverzugs des Bestellers gelten die gesetzlichen Regelungen zum Verzug. Der Zinssatz gegenüber einem Verbraucher beträgt gemäß § 288 BGB 5% Punkte über dem Basiszinssatz per anno und gegenüber einem Unternehmer 9 % Punkte über dem Basiszinssatz per anno.

5.5. Aufrechnungsrechte stehen dem Besteller, soweit es sich nicht um Gegenforderungen handelt, die sich aus dem demselben Vertragsverhältnis ergeben, nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder vom Anbieter anerkannt sind.

5.6. Ist der Besteller Unternehmer, stehen ihm Zurückbehaltungsrechte, soweit es sich nicht um Gegenansprüche aus demselben Vertragsverhältnis handelt, nicht zu, wenn seine geltend gemachten Gegenansprüche vom Anbieter bestritten werden, diese nicht rechtskräftig festgestellt oder entscheidungsreif sind.

5.7. Nach Versand der Ware erhält der Besteller eine Rechnung an die bei Bestellung angegebene Rechnungsadresse. Es obliegt dem Besteller, vor Absendung des Bestellformulars sämtliche angegebenen Daten auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen. Ein Anspruch auf nachträgliche Berichtigung der Rechnung besteht nur dann, wenn die Rechnungsdaten nicht mit den Daten in dem ausgefüllten Bestellformular übereinstimmen. Eine darüber hinaus gehende nachträgliche Änderung des Rechnungsadressaten, etwa von einem privaten auf einen geschäftlichen Besteller oder umgekehrt, erfolgt nicht.

5.8. Bei Anmietungen hat der Besteller den fälligen Betrag zzgl. der Sicherheitsleistung 7 Werktage (Montag bis Freitag) vor Mietbeginn zu leisten, damit eine rechtzeitige Auslieferung des Mietgegenstands erfolgen kann. Der Anbieter kann die Auslieferung des Mietgegenstands bis zum Erhalt der Zahlung verweigern. Für die Tage, um welche durch den Zahlungsverzug des Bestellers die Überlassung des Mietgegenstandes gekürzt wird, hat der Anbieter, jeweils anteilig, Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 80% des vereinbarten Mietpreises. Dem Besteller bleibt der Nachweis gestattet, dass dem Anbieter ein geringerer oder gar kein Schaden entstanden ist.

5.9. Der Anbieter ist nicht verpflichtet, eine in Geld geleistete Sicherheitsleistung getrennt von seinem Unternehmensvermögen anzulegen. Eine Verzinsung der Kaution erfolgt ebensowenig.

5.10. Die Kaution wird innerhalb von 8 Wochen nach Rückgabe des Mietobjektes an den Anbieter zurückerstattet, sofern keine anderen Zahlungsleistungen ausstehend sind. Sie wird auf dem gleichen Weg bzw. das gleiche Konto zurückerstattet wie die Übertragung erfolgt ist.

6. Nutzung, Haftung für Schäden, Meldepflichten bei Unfällen bei Mietgegenständen

6.1. Vor Nutzungsbeginn ist eine Personalausweiskopie, auf der die derzeit gültige Adresse zu sehen ist und bei in Deutschland permanent lebenden Ausländern neben dem Ausweis zusätzlich eine Meldebescheinigung einzureichen.

6.2. Die Nutzung der Mietgegenstände durch Dritte wie auch deren Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Bei einer Anmietung durch einen Elternteil gilt der andere Elternteil nicht als Dritter.

6.3 Die Nutzung außerhalb Deutschlands ist in den EU-Ländern und in der Schweiz erlaubt. Sollte der Besteller die Mietgegenstände auch außerhalb der EU/Schweiz im Rahmen eines Urlaubs für eine begrenzte Zeit nutzen wollen, muss eine vorherige Zustimmung des Anbieters schriftlich vorliegen.

6.4. Der Besteller verpflichtet sich, sich vor der Benutzung des Mietgegenstandes mit der Funktionsweise vertraut zu machen, den Mietgegenstand fachgerecht zu behandeln und die Sicherheits- und Gebrauchshinweise zu beachten. Für Beschädigungen der Mietgegenstände, die auf einen unsachgemäßen, vertragswidrigen Gebrauch zurückzuführen sind, haftet der Besteller nach den gesetzlichen Bestimmungen, gegebenenfalls auch für Mietausfälle des Anbieters infolge unmöglich gewordener Weitervermietungen. Als Beschädigung in diesem Sinne gelten auch grobe Verschmutzungen der Mietgegenstände, die auf einen unsachgemäßen Gebrauch zurückzuführen sind. Falls der Besteller die Mietgegenstände gar nicht oder in einem Zustand zurückgibt, in dem sie sich für die weitere Vermietung nicht mehr eignen, wird er Anbieter dem Besteller den Zeitwert (Verkaufspreis (NEU) minus Abschreibungen kumuliert) in Rechnung stellen, in letzterem Fall gegen Überlassung des beschädigten Mietgegenstandes. Über einen etwaigen Diebstahls muss der Besteller unverzüglich bei der zuständigen Polizeibehörde Anzeige erstatten und den Anbieter unter Angabe des polizeilichen Aktenzeichens informieren.

6.5. Die Mietgegenstände dürfen nicht in einem Raucher-Haushalt benutzt werden. Der Besteller haftet dafür, dass die Mietgegenstände frei von Rauchgerüchen benutzt werden und insbesondere bei der Rückgabe frei von Rauchgerüchen sind. Sollte der Mietgegenstand bei der Rückgabe offensichtlich mit Rauchgerüchen belastet sein, ist der Besteller verpflichtet, den Geruchsschaden auf eigene Kosten zu beseitigen oder die Kosten der Beseitigung durch den Anbieter zu tragen. Soweit eine Beseitigung durch Reinigungsmittel nicht möglich ist, ist, soweit möglich, der Stoffbezug des Mietgegenstands auszutauschen.

6.6. Bei der Anmietung oder während der Mietzeit festgestellte Mängel der Mietgegenstände sowie der Verlust von Mietgegenständen müssen dem Anbieter unverzüglich, d.h. ohne schuldhaftes Zögern, bekannt geben werden, um Ausfälle bei Anschlussbuchungen zu verhindern. Die Anzeige muss in Textform (Email, Brief) erfolgen an die unter Ziffer I wie auch im Impressum angegebene Adresse des Anbieters.

6.7. Bei einem Unfall hat der Kunden der Firma Mami Poppins einen schriftlichen Unfallbericht mit Skizze vorzulegen. Der Unfallbericht muss Namen und Anschrift der beteiligten Personen, etwaiger Zeugen sowie die amtlichen Kennzeichen der etwaig am Unfall beteiligten Kraftfahrzeuge beinhalten. Sollte ein Mietgegenstand (z.B. ein Kinder-Autositz) nach einem vom Besteller nicht verschuldeten Unfall ersetzt werden müssen, so ist der Besteller verpflichtet, mit dem Verursacher/Verantwortlichen den Ersatz des Mietgegenstandes und die daraus entstandenen Schäden sowie für einen Ersatz / Folgeschäden wie Mietausfälle zu regulieren. Der Besteller hat dann dem Anbieter den Mietgegenstand und / oder den Schaden bzw. die Folgeschäden zu ersetzen. Soweit ein Dritter der Firma Mami Poppins den Schaden ersetzt, wird der Kunde von seiner Ersatzpflicht befreit

7. Dauer der Miete, Rückgabe, Stornierung und Kündigung

7.1. Die Mietdauer bestimmt sich nach der vertraglich vereinbarten Mietzeit- Nach Ablauf der Mietdauer sind alle Gegenstände zurück zu senden unter Verwendung des beigelegten bzw. per E-Mail zur Verfügung gestellten Rücksendescheins. Kosten, die dem Besteller aufgrund der Nicht-Verwendung des Rücksendescheins entstehen, trägt dieser selbst. Bei zu Mietbeginn erfolgten Abholungen sind die Gegenstände an der Abholstation zurückzugeben, von der sie abgeholt wurden. Die Rückgabe an anderen Abholstationen ist nur mit vorher ausdrücklich erteilter Zustimmung des Anbieters möglich.

7.2. Der Besteller hat die Mietgegenstände an dem der Beendigung der Mietzeit folgenden Werktag zurückzusenden bzw. an der Abholstation abzugeben. Sendet bzw. gibt der Besteller die Mietgegenstände verspätet zurück, hat er dem Anbieter, anteilig für jeden Tag der Vorenthaltung, den vereinbarten Mietzins zu zahlen. Vorbehalten bleibt die Geltendmachung weiterer Schäden, die dem Anbieter durch die verspätete Rückgabe entstehen.

7.3. Alle zusätzlichen Kosten, die Mami Poppins aufgrund verspäteter Rückgabe, grober Verschmutzungen oder Beschädigungen durch unsachgemäße Nutzung der Mietobjekte entstehen, werden dem Kunden gesondert in Rechnung gestellt.

7.4. Der Besteller kann den Auftrag bis zu einer Kalenderwoche vor Beginn des Mietverhältnisses kostenfrei stornieren. Danach berechnet der Anbieter dem Besteller eine Stornierungsgebühr von 80 Prozent des gesamten Mietpreises. Dem Besteller bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Anbieter gar kein oder nur ein geringerer Schaden entstanden ist. Sollte im letzten Fall der Mietgegenstand bereits versandt worden sein, so hat der Rückversand gemäß den Regelungen nach Beendigung der Mietdauer, s. Ziffer 7.1., zu erfolgen.

8. Gewährleistung / Haftung

8.1. Hinsichtlich der Sachmängelhaftung (Gewährleistung) gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Dem Besteller steht ein gesetzliches Sachmangelhaftungsrecht zu.

8.2. Bei Verträgen mit Unternehmern oder juristischen Personen des öffentlichen Rechts gilt Folgendes:
a. Die Sachmangelansprüche des Bestellers verjähren 12 Monate nach Gefahrübergang.
b. Offensichtliche Mängel sind binnen einer Frist von 14 Tagen anzuzeigen, andernfalls gelten diese als genehmigt. Fehlmengen sind binnen 4 Tagen mitzuteilen.
c. Ist das Geschäft für beide Seiten ein Handelsgeschäft hat der Besteller abweichend von Ziffer b. den Obliegenheiten des § 377 HGB nachzukommen, also die Ware unverzüglich nach der Ablieferung durch den Anbieter, soweit dies nach ordnungsmäßigem Geschäftsgang tunlich ist, zu untersuchen und, wenn sich ein Mangel oder eine Fehlmenge zeigt, dem Anbieter unverzüglich Anzeige zu machen. Bei unterlassener bzw. verspäteter, d.h. nicht unverzüglicher, Anzeige gilt die Ware als genehmigt. Versteckte Mängel sind unverzüglich nach ihrer Entdeckung anzuzeigen, sonst gelten diese bei unterlassener bzw. verspäteter Anzeige ebenfalls als genehmigt.
d. Weitergehende Ansprüche des Bestellers, insbesondere wegen Mangelfolgeschäden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Davon unberührt bleibt die unbeschränkte Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie sonstige Schäden, die auf einer fahrlässigen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Die unbeschränkte Haftung gilt auch bei Verletzung vertraglicher Kardinalspflichten, also solcher Vertragspflichten, auf deren Erfüllung der Besteller vertraut und vertrauen darf. Im Übrigen wird die Haftung auf den typischerweise bei den diesen AGB zugrunde liegenden Handelsgeschäften entstehenden Schaden beschränkt.
e. Eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.
f. Die gesetzliche Verjährungsfrist im Rahmen eines Lieferregresses gemäß §§ 478,479 BGB bleibt unberührt.

9. Eigentumsvorbehalt

9.1. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises Eigentum des Anbieters. Mietgegenstände verbleiben stets im Eigentum des Anbieters.

9.2. Gegenüber Bestellern, die Unternehmer sind, gilt Folgendes:
a. Der Anbieter behält sich das Eigentum an der Ware (Vorbehaltsware) bis zum Eingang aller Zahlungen aus der Geschäftsbeziehung mit dem Besteller vor.
b. Kommt der Besteller seiner Zahlungsverpflichtung trotz einer Mahnung mit Fristsetzung nicht nach, so kann der Anbieter die Herausgabe der noch in seinem Eigentum stehenden Vorbehaltsware ohne weitere vorherige Fristsetzung verlangen. Die dabei anfallenden Transportkosten trägt der Besteller. In der Rücknahme der Vorbehaltsware durch den Anbieter liegt stets ein Rücktritt vom Vertrag. Der Anbieter ist nach Rückerhalt der Vorbehaltsware zu deren Verwertung befugt. Der Verwertungserlös ist auf die Verbindlichkeiten des Bestellers - abzüglich angemessener Verwertungskosten - anzurechnen.

10. Widerrufsrecht

Verbraucher haben gemäß des jeweils geschlossenen Vertrags das nachfolgende gesetzliche Widerrufsrecht.

10.1. Widerrufsbelehrung bei Mietverträgen

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, Ekaterina Arlt-Kalthoff, handelnd unter Mami Poppins, Luegplatz 2, 40545 Düsseldorf, Tel. 0211 41653278, E-Mail: deine@mami-poppins.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.
Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.
Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.
Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.
Ende der Widerrufsbelehrung

10.2. Widerrufsbelehrung bei Kaufverträgen
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns,
Ekaterina Arlt-Kalthoff, handelnd unter Mami Poppins, Luegplatz 9, 40545 Düsseldorf, Tel. 0211 41653278, E-Mail: deine@mami-poppins.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.
Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.
Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.
Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.
Ende der Widerrufsbelehrung

10.3. Das Widerrufsrecht besteht nicht bei
Verträgen zur Lieferung von Waren, Verträge zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind

Verträgen zur Lieferung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde

10.4. Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann kopieren Sie bitte dieses Formular und füllen Sie es anschließend aus und senden Sie es zurück.) an

Ekaterina Arlt-Kalthoff, handelnd unter Mami Poppins, Luegplatz 2, 40545 Düsseldorf, E-Mail: deine@mami-poppins.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)
-Bestellt am (*)/erhalten am (*)
-Name des/der Verbraucher(s)
-Anschrift des/der Verbraucher(s)
-Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
-Datum
_______________
(*) Unzutreffendes streichen.11. Bonitätsprüfung

11. Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr

a. Speziellen Verhaltenskodizes unterliegen wir nicht.

b. Etwaige Übermittlungs- oder Eingabefehler können Sie durch Gegenlesen der eingegeben  Daten vor Abschluss Ihrer Bestellung prüfen und gegebenenfalls durch Klicken auf „Ändern“  abändern oder löschen.

c. Die wesentlichen Merkmale der vom Anbieter angebotenen Waren sowie die Gültigkeitsdauer befristeter Angebote kann der Besteller den einzelnen Produktbeschreibungen im Rahmen des Internetangebots entnehmen.

d. Die für den Vertragsabschluss zur Verfügung stehende Sprache ist ausschließlich Deutsch.

e. Beanstandungen und Gewährleistungsansprüche kann der Besteller unter der in der Anbieterkennzeichnung angegebenen Adresse, per Fax oder Mail an deine@mami-poppins.de vorbringen.

f. Den Vertragstext kann der Besteller durch einen Klick auf die rechte Maustaste seines Browsers auf seinen Computer abspeichern oder über die Druckfunktion seines Browsers ausdrucken. Der Vertragstext (bestehend aus den Bestelldaten und den AGB) wird zudem durch den Anbieter gespeichert und dem Besteller per E-Mail nach Vertragsschluss zugeschickt.
Über das Internet kann der Besteller als nicht registrierter Kunde die Bestelldaten aus Sicherheitsgründen nach Kaufabschluss nicht mehr einsehen. Besteller, die registrierte Kunden sind, haben die Möglichkeit, ihre vorangegangenen Bestellungen unter dem Menüpunkt "Mein Konto" und dort bei "Bestellungen" einzusehen.

g. Informationen zur Zahlung und Zahlungsarten, Lieferung oder Erfüllung kann der Besteller dem jeweiligen Angebot entnehmen. Zudem findet der Besteller weitergehende Informationen unter der Rubrik Versandkosten und Lieferzeiten Die Lieferfrist beginnt bei Zahlung per Vorkasse mit dem auf die Zahlungsanweisung des Bestellers folgenden Tag, bei allen anderen Zahlungsarten mit dessen Bestellung zu laufen. Sollte der letzte Tag der Frist auf einen Sonn- oder gesetzlichen Feiertag fallen, so tritt der folgende Werktag an die Stelle des Fristendes.

h. Beschwerdeverfahren über die OS-Plattform: Verbraucher haben die Möglichkeit, in Streitfällen über diesen Link zur europäischen OS Plattform eine außergerichtliche Streitbeilegung herbeizuführen. Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

12. Schlussbestimmungen, Sonstiges

12.1. Auf das Vertragsverhältnis zwischen Anbieter und dem Besteller sowie auf die jeweiligen Geschäftsbedingungen findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Die Anwendung von UN-Kaufrecht wird ausgeschlossen.
Sofern der Besteller Verbraucher ist, bleiben die nach dem Recht des Aufenthaltslandes des Bestellers zu Gunsten des Verbrauchers bestehenden geltenden gesetzlichen Regelungen und Rechte von dieser Vereinbarung unberührt.
12.2. Ausschließlicher Gerichtsstand ist das Gericht des Geschäftssitzes des Anbieters soweit der Besteller ein Kaufmann im Sinne des HGB oder einer Körperschaft des öffentlichen Rechts ist. Der Anbieter hat das Recht, auch am Sitz des Bestellers zu klagen.
12.3. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt die gesetzliche Regelung.